kapstadt no.5 – bunte wände

so. sprung zurück. eigentlich passierte das vor dem letzten post. vor dem aufstieg auf den lion’s head. es war vormittag, meine kollegen wollten shoppen oder sie schrieben paper. ich wollte fotos von kapstadt machen. von da wo wir abends immer zum essen waren. und von den bunten häusern in bo-kaap.

am ersten tag hatten wir grad mal das geld für das abendessen (umgerechnet wohl um die 10 euro) in der hosentasche und trauten uns mit sonst nichts auf die straße. über die tage fühlten wir uns sicherer. abends heimgehen in der gruppe war nicht mehr all zu unheimlich. ne handtasche und der normale geldbeutel durften auch wieder mit. an die securities an jeder straßenecke hatte man sich gewöhnt und es war auch ganz praktisch wenn sie einen über die straße escortierten. der straßenverkehr in kapstadt war wohl tatsächlich die einzige wirkliche gefahr die wir in den ganzen tagen erlebten. (gut, wir beobachteten von unserem balkon aus wie einer telefonierenden frau das handy aus der hand gerissen und geklaut wurde…)

nun, zurück zum vormittag. meine kollegen hatten keine zeit oder keine lust und ich wollte nach kapstadt. also kamera – nur die kleine, so sicher fühlte mich dann doch noch nicht – gepackt und raus auf die straße. ganz alleine! ich muss zugeben, ich war sehr wachsam (vermutlich unnötig), lief nur in straßen rein die belebt schienen (vermutlich ebenso unnötig). war auch nicht mal eine stunde unterwegs. aber hey, ich war allein in kapstadt unterwegs. konnte ich mir zuvor nicht vorstellen und an den ersten tagen dort ebenso nicht.

kapsstadt5-001

bo-kaap. ein buntes haus nach dem anderen. ein bisschen an münchens olympisches dorf musste ich denken während ich dort durch schlenderte.

kapsstadt5-002 kapsstadt5-003 kapsstadt5-004  kapsstadt5-006 kapsstadt5-007 kapsstadt5-008 kapsstadt5-009 kapsstadt5-010  kapsstadt5-012 kapsstadt5-013 kapsstadt5-014 kapsstadt5-015 kapsstadt5-016

raus aus bo-kaap. rein in die long street. die straße in der wir beinahe jeden abend gegessen haben. kochen können sie übrigens die südafrikaner. egal wo wir waren, es war unglaublich lecker (und für den europäischen geldbeutel auch unfassbar günstig). bobotie muss ich unbedingt mal nachkochen. es sieht nicht unbedingt appetitlich aus, aber es ist unglaublich lecker. die süßlichen früchte und die art wie es gewürzt ist.

kapsstadt5-017 kapsstadt5-01kapsstadt5-019 kapsstadt5-020

cut. neuer tag. auf zur waterfront, einem etwas arg touristischen eck. zur einstimmung zweimal das fast gleiche bild. ich kann mich nicht entscheiden welches ich lieber mag.

kapsstadt5-021 kapsstadt5-022 kapsstadt5-023 kapsstadt5-024 kapsstadt5-025 kapsstadt5-026 kapsstadt5-027 kapsstadt5-028

tags zuvor noch oben gewesen. der signal hill.

kapsstadt5-029

und damit waren sie auch vorbei. die kapstadt tage. oder um es mit den worten meiner kollegen zu sagen: the most amazing experience ever. am nachmittag ging es auf richtung flughafen. zwischenstopp in johannesburg und dann nachts vom süden wieder nach deutschland. liebe kollegen, wann machen wir wieder gemeinsam urlaub?

kapsstadt5-030

Leave a Reply