washington state & lake chelan (west coast XI)

der regen vertrieb uns – wie schon erzählt – vom mount rainier. wir fuhren weiter gegen norden, einmal kurz vorbei an seattle wo sich auch kurz die sonne zeigte und wieder zurück in die wolken zum lake chelan.

lake chelan. mehrfach hatte ich das gefühl ich bin eigentlich grad in italien. nur die riesigen ami trucks, die pancakes und das barbecue statt pizza und pasta passten irgendwie nicht ins bild.

die gastgeber am lake chelan haben pferde. hatte das erste mal reiten über 30 jahre auf sich warten lassen, sollte es das zweite mal nicht ganz so lange dauern.

das pferd war deutlich größer als die kleinen island ponys. das aufsteigen deutlich schwieriger und man wollte mir auch nicht gleich die alleinige kontrolle über das pferd anvertrauen.

nach vier tagen mit wunderbaren gastgebern, viel essen, gutem wein und viel entspannung am see sollte es weitergehen. zurück nach seattle.

wir wählten den direkten weg und kamen kurz in bayern vorbei. leavenworth. schloss neuschwanstein am haus, geranien am fenster, der edelweis weg… nur die amerikanische flagge wollte man doch nicht durch unsere weiß-blaue austauschen und den starbucks drive through sucht man in einem echten bayrischen ort dann doch auch vergebens.

Leave a Reply